Kurz gemeldet (4)

Sonntag, 18. Oktober 2009 von rapha

img_1469Wahlparty und Tag der deutschen Einheit
Vor mittlerweile drei Wochen war ich bei einer Wahlparty der Deutschen Welle eingeladen. Ich bin da zusammen mit Linus hingefahren. Insgesamt waren so 100 Leute da. Das Gelände der Deutschen Welle ist unglaublich groß und besteht aus einer Relais-Station mit welcher das Programm in ganz Afrika, aber auch in Teilen von Südamerika und Asien übertragen wird. Die Stimmung dort war die einer entspannten Gartenparty. Zu Beginn hat der deutsche Botschafter ein paar Worte gesprochen, bevor es bei selbstgemachten Salaten und Bratwürstchen zur ersten Projektion um 18 Uhr ging. Den Ausgang der Wahl selber fand ich sehr interessant. Ich hätte nach den letzten Umfragen nicht gedacht, dass es für Schwarz-Gelb reicht. Aber jetzt sollen die halt versuchen das die nächsten fünf Jahre gut hinzubekommen. Ein paar Bilder von der Party gibt’s hier.
img_1573Die Woche darauf war dann Tag der Deutschen Einheit. Dabei läd traditionell der Botschafter alle Deutschen im Land, sowie einige Ruander und wichtige andere Ausländer ein. Aus der Politik kam die ruandische Außenministerin, die auch eine Rede gehalten hatte. Nach dem offiziellen Teil gab es leckere Häppchen und auch ein wenig Tanz. Wir haben irgendwann die Party in eine Disko verlegt. Der einzige Wermutstropfen an diesem Abend war, dass ich mir dort mein Handy klauen lassen habe. Es gibt aber wohl die Möglichkeit, dass der lokale Telephonanbieter MTN das Handy irgendwie orten kann.

img_1671Besuch von Karin und Fidel
An dem Wochenende kamen auch Karin und Fidel bei mir zu besuch. Insgesamt sind sie dreieinhalb Wochen in Ruanda und Uganda unterwegs. Sie sind nach Entebbe geflogen um dann mit dem Bus nach Kigali zu kommen. Leider hat Fidel sein Gepäck nicht bekommen und musste ohne selbiges auskommen. Wir haben ihn also auf dem Kleidermarkt in Kigali mit neuen Sachen versorgt. Danach sind wir nach Nkumba gefahren. Dort haben wir die Gegend zu Fuß erkundet. Wir waren auch einen Tag an den Vulkanen wandern. Gestern sind die beiden dann wieder zurück nach Kigali gefahren um noch eine Woche in Uganda zu verbringen. Dort können sie dann auch endlich Fidels Gepäck abholen. Bilder von dem Besuch gibt’s hier.

img_1678Photoprojekt
Vor drei Wochen habe ich erfahren, dass die GTZ in Ruanda einen Photowettbewerb für Schule und einen für andere Teilnehmer ausgeschrieben hat. Zu gewinnen gibt es relativ hohe Geldpreise und auch Digitalkameras für die Schulen. Ich hoffe, dass wir da ein bisschen was gewinnen, um Geld für das Bibliotheksprojekt zu haben. Das Thema des Wettbewerbs ist Leben und Arbeiten in Ruanda. Die fünf Schüler die von unserer Schule mitmachen haben als für eine Woche eine Digitalkamera gestellt bekommen und damit Bilder gemacht. Fidel hat mir sehr bei der Begleitung der Schüler geholfen. Wir ihr in meinem letzten Bericht schon sehen konntet, macht Fidel super Bilder und hat ein Blick für Motive. Einige meiner Photos sehr ihr in der Galerie. Die Bilder sind mittlerweile abgegeben und ich hoffe darauf, dass wir da was gewinnen. Für die Schüler war es allemal eine gute Möglichkeit zu lernen wie man photographiert und Spaß hatten sie dabei auch.

Jetzt bin ich gerade in Gisenyi am Kivu-See. Wir haben hier das erste Zwischenseminar vom DED mit den Freiwilligen mit denen ich auch schon vor drei Monaten das Einführungsseminar gemacht habe. Leider ist das Wetter ein wenig zu kalt um Schwimmen zu gehen, aber den Cappuchino im Serena Hotel habe ich schon hinter mir.

DED Einsteigerseminar

Mittwoch, 29. Juli 2009 von rapha

img_0646Die letzte Woche habe ich mit neun Freiwilligen vom DED eine Einstiegswoche in Kigali verbracht. Eigentlich waren wir nicht nur dort, sondern waren auch viel unterwegs. Zwischendrin hab ich noch ein paar Extrawürste gebraten (naja hier muss man sagen Extrabrouchette) und war beim internationalen Sittigballturnier und bei der Abschiedsparty von Marc und Moritz in Kigali.

Wie ich am Dienstag schon geschrieben habe war ich mir nicht so ganz sicher was ich bei dem Seminar erwartet. Ich hatte einen Seminarplan und eine Adressliste der anderen Teilnehmer. Dazu noch einen Treffpunkt, dass war alles. (more…)

Tag 50

Dienstag, 21. Juli 2009 von rapha

img_0574Mittlerweile bin ich seit 50 Tagen aus Deutschland weg und arbeite hier in Ruanda. Ich bin in mein Haus eingezogen, habe die ersten paar Wochen unterrichtet, habe viele Leute kennen gelernt, bin viel Bus gefahren, habe meine erste Leerlaufphase hinter mir, habe Routine im Kochen und Wäsche waschen. Außerdem habe ich durch das erste Paket und die ersten Postkarten schriftlichen Kontakt zur Heimat. Das ist mal wieder ein guter Punkt zu schauen wie es mir so geht und wie sich die Dinge so entwickeln.

Seit 2 Wochen hab ich nun frei. Ende letzter Woche war noch die Zeugnisübergabe, zumindest geplant. Das Problem war, dass die Schüler nicht wollten, dass vor der ganzen Schule verkündet wird wer wie gut abgeschnitten hat in diesem Trimester. Ich habe mit den anderen Lehrern gewartet, aber die Schüler kamen nicht. Normalerweise finden die Zeugnisübergaben in den Klassen statt, die Priester haben das aber am Tag zuvor geändert. Also 2 Stunden warten, die Priester wollten nicht nachgeben, die Schüler nicht zur Zeremonie kommen. Mich hat das überrascht, da die Ruander normalerweise sehr genau auf die Autoritäten hören. Ich hab ihre Position jedoch auch verstanden. img_0553Das Ende vom Lied war, dass die Schüler keine Zeugnisse bekommen haben und diese erst überreicht werden, wenn die Eltern der Schüler (!) erklären, warum die Schüler nicht an dieser Zeremonie teilnehmen wollten. Die Priester haben mir auch gesagt, dass diese Verweigerung der Schüler dafür sorgen wird, dass manche der Schüler, wie sie meinten die Aufrührer, die Schule verlassen müssen. „Wir sind doch keine öffentliche Schule sondern eine Privatschule. Hier haben die Kinder zu gehorchen“, war die Aussage dazu. Ich bin gespannt wie das weiter geht. Ich nehme aber an, dass sich die Priester sich durchsetzen werden, ein paar Schüler von der Schule geworfen werden und sich die Anderen ganz unterwürfig entschuldigen werden. (more…)

Auf dem Weg zum Vorbereitungsseminar

Mittwoch, 20. Mai 2009 von rapha

img_0157Nach drei Tagen Kisten aus-, um- und einzuräumen ist die Zeit am Bodensee schon wieder vorbei. Jetzt gerade bin ich auf dem Weg zu einem Vorbereitungsseminar der Arbeitsgemeinschaft Entwicklungshilfe in Köln. Ich hatte nicht so die Zeit mir vorher Gedanken zu machen was mich dort erwartet. Das Einzige was ich weiß ist, dass dort 25 andere Freiwillige sind und das Seminar auf den weltwärts Dienst vorbereiten soll.

Aber gerade dieses Minimum an Informationen freut mich ein bisschen. Der sonstige Mai war voll von Terminen und immer musste ich Informationen managen. Ich freue mich auf diese „Black Box“ in meinem Terminkalender. Ich werde dort sicher einpaar Anregungen zum Nachdenken bekommen und sicher auch noch mal bewusst darüber nachdenken was für mich das Auslandsjahr bedeutet und dies mit anderen austauschen.

 

Powered by WordPress – Design / Umsetzung: Daniel Lienert