Begeistert von unvergesslichen 2,5 Wochen Ruanda schreibe ich den zweiten deutschen Beitrag in diesem Kontest. Mit 5 kg Kochbananen, 15 Mangos, 20 Maracujas, Ananas und Kokosnuss im Gebäck kam ich zurück mit dem Plan zu einer weiteren Folge dieses netten Vergleichs und das natürlich nicht alleine. Wofür Freunde nicht so herhalten müssen?!

(weiterlesen …)

Schimmelkolonien

Mittwoch, 20. Januar 2010 von rapha

Manche Menschen glauben, es gäbe Zeiten in denen ich untätig wäre. Das ist so natürlich nicht wahr. Selbst wenn ich nicht in Nkumba bin, arbeite ich für die Wissenschaft und das Amusement.

Ich geben zu, die Sache habe ich mir nicht selbst ausgedacht. Der Michi hat schon vor über drei Jahren die Idee gehabt schimmelnde Dinge in seiner Schimmelkolonie zu sammeln. Jedoch die Idee, auch in Afrika Lebensmittel verschimmeln zu lassen und diese auf Zelluloid, ähh Speicherkarte, zu bannen, kommt von mir. Natürlich muss ich dazu sagen, dass hier nichts absichtlich vor sich hin schimmelt, sondern, dass ich lediglich weiterschimmeln lasse, was sich der Schimmelpilz schon unter den Nagel gerissen hat.

Wenn ich ganz ehrlich sein soll, dann ist nicht mal die Idee von mir, einen Blogartikel darüber zu schreiben, was während meiner Zeit im Ausland so vor sich hin schimmelt, von mir, die kommt von Dominik und seinem Marmeladenschimmel aus Paris (aus Paris). (weiterlesen …)

Sind Bananen die besseren Kartoffeln? (7)

Samstag, 09. Januar 2010 von rapha

Was ist das schönste mit Freunden? Richtig: kochen und essen. Nachdem Birgit und Klaus hier bisher nur Kochbananen vom Buffet gegessen hatten und das Verlangen verspürten einmal selber welche zu kochen, packten wir gestern die Gelegenheit beim Schopf.

Natürlich musste es ein neues Rezept sein, was gut, und vor allem mit den Zutaten von hier, zu kochen ist. Die Wahl viel nach einigem Überlegen auf schwäbischen Bananensalat. Natürlich auch dieses Mal nicht ohne die Kontrollgruppe: den schwäbischen Kartoffelsalat. (weiterlesen …)

Das erste Ziel: Uganda

Dienstag, 24. November 2009 von Klara

pb210599Das erste Ziel unserer gemeinsamen Reise war Uganda oder besser gesagt Kampala. Insgesamt hielten wir uns nicht länger als 41 Stunden in diesem Land auf, denn da Uganda nicht weit von Ruhengeri entfernt ist, werden wir hoffentlich noch mal für ein paar Tage dorthin kommen und können so unsere Reisetage intensiver für Kenia und Tansania nutzen.
Samstagmorgen um sieben Uhr überquerten wir nach einer Stunde Busfahrt die ugandische Grenze zu Fuß, während über uns Schwärme von riesigen Heuschrecken durch die Luft flogen. Nach dem wir rund eine Stunde in der Schlange standen und uns darüber freuten, Ruanda als unser ‚country of residence’ in das Formblatt eintragen zu können, bekamen wir für 50 Doller ein ugandisches Visum. (weiterlesen …)

Sind Bananen die besseren Kartoffeln (6)

Montag, 23. November 2009 von michi
IMG_3857.JPG
IMG_3858.JPG

Diesmal nicht aus Ruanda, sondern direkt aus Deutschland ;) Mal wieder ein Gastbeitrag von mir, dem Michi, in Raphas Blog.

Vielleicht ist dem regelmäßigem Leser, wie auch mir, mal der Gedanke gekommen eines der Kochbananenrezeptze nach zukochen oder zumindest etwas mit Kochbananen zu kredenzen.

(weiterlesen …)

Sind Bananen die besseren Kartoffeln (4)

Mittwoch, 26. August 2009 von rapha

img_1014Nachdem ich schon wieder die Möglichkeit eines Mitessers und damit auch Mitbewerters habe, wollte ich die Zeit für ein neues Kochexperiment nutzen. Da sowohl meine Mutter, als auch ich gerne kochen haben wir uns was komplizierteres überlegt. Dieses Mal also: Bananenpuffer.
Damit sie mal sieht wie man die Inyamunyu schält (und weil ich gerade keine Lust hatte) hat meine Mutter die Bananen geschält. Auch sieh bemerkte die eigenartige Konsistenz der Inyamunyu und vor allem deren Klebrigkeit. Sie lassen sich eben mit den Bananen die in Europa verkauft werden nicht vergleichen. Mit der neu erworbenen Reibe wurden sie zerkleinert. Franziska war mir dem Ergebnis nicht ganz zufrieden, ihr waren sie zu grob. Anschließend wurden die geriebenen Bananen zu einem Bananenteig (als pendant zum Kartoffelteig) verarbeitet.

(weiterlesen …)

Kurz gemeldet (2)

Montag, 03. August 2009 von rapha

img_0736Erster Besuch in Nkumba
Nach fast 2 Monaten (!) haben es die beiden Ruhengeri Mädels Marleen und Betty geschafft mich mal hier in Nkumba zu besuchen. Mit dabei war auch Klara, die für diese Leistung gerade mal zwei Tage gebraucht hat. img_0748Wir hatten einen schönen Abend mit Kochen und Mützig. Nachdem die Vegetarierquote bei 50 % lag gab es neben dem Fisch für die Nicht-Vegis frittierte Süßkartoffelchips und einen Kohl/Tomaten/Karottensalat. Am Freitag war ich dann mit Klara noch hier am See spazieren und hab ein bisschen die Sonne genossen. Ich wohn hier schon im Paradies.

img_0762Bananen wachsen und gedeihen
Nachdem ich ja letztes Mal über meine Bananenpflanz-Aktion in meinem Innenhof berichtet habe, hier nun die ersten Bilder der mittlerweile gewachsenen Bananen. Die große ist schon etwa einen halben Meter höher als zu dem Zeitpunkt als ich sie eingepflanzt habe. Aber auch die eine kleine bekommt schon ziemlich viele Blätter. Schatten spenden können sie aber frühestens in etwa 3 Monaten. Mit Früchten ist erst in etwa zwei Jahren zu rechnen. Das bedeutet ich habe schon etwas was ich meinem Nachfolger hinterlassen kann. Nachdem es aber noch 10 Monate dauert bis ein solcher hier auftauchen wird, werde ich die Pflanzen bis dahin weiter pflegen. Im Übrigen ist mein Kräutergarten inzwischen Einsatzbereit. Leider gibt es bisher nur Basilikum und Rosmarin. Also ist das noch ausbaufähig.

img_0763-1Postkarten
Die Resonanz auf meine Postkartenaktion ist einigermaßen zufriedenstellend bis jetzt. Nachdem ich ja keine Ahung habe wie lange die Postkarten so brauchen, sind die acht Postkarten aus drei Ländern sehr gut. Weiterhin gilt aber: Die 50 müssen voll werden. Danke an alle die mir geschrieben haben. Danke Michi, Susanne, Frank, Jasmin, Dominik, Nadja, Krissy, Hannah, Fabi, Franzi, Michael und Steffi und meine Mom Franziska.
Weiterhin gilt die Adresse: Raphel Breyer, Petit Seminaire St. Jean Nkumba, P.B 45, Ruhengeri, Rwanda. Ich hoffe ihr fahrt alle schön in den Urlaub und schreibt mir von da.

img_0756Wanderpartner gefunden
Endlich habe ich jemand gefunden, der mit mir wandern geht. Daniel ist seit zwei Monaten in Butare um dort seine Bachelorarbeit über die Aggroforstbepflanzung am Rande des Nyungwe Nationalparks zu schreiben. Er war dieses Wochenende in Ruhengeri und wir haben dabei verabredet, dass wir diese Woche zusammen im Nyungwe Nationalpark wandern gehen. Das gibt mir die Gelegenheit endlich auch mal Butare zu sehen. Ich werde Morgen da hin fahren um am Donnerstag zurück in Kigali zu sein und dort Jean-Paul und Daniel von der ruandischen Pfadfinder Nationalleitung zu treffen. Also ein schöner Ausklang der Ferien. Ab nächster Woche sind nämlich die Schüler wieder da und der Unterricht geht weiter. Sobald ich einen Lehrplan gesehen habe, kann ich auch mit der Vorbereitung desselben beginnen.

Sind Bananen die besseren Kartoffeln (1)

Samstag, 27. Juni 2009 von rapha

img_0394Nachdem diese Kategorie lang erwartet worden ist du auch schon des öfteren gewünscht wurde gibt es nun die erste Folge. Aber zuerst einmal etwas zu den Bananen allgemein. Richtiger wäre hier sie Inyamunyu zu nennen, denn Bananen (Ununeke) gibt es viele verschiedene. Nur die grünen sind die Kochbananen und heißen dann Igitoki, davon gibt es zwei Sorten: Inkashi (eher seltener) und eben die Inyamunyu um die es hier gehen soll. Von der Konsistens her sind sie sehr hart und wie ich schnell feststellen musste auch nicht so einfach zu schälen. Man braucht schon ein Messer dafür. Die Schale lässt sich auch dann nicht so einfach entfernen. Außerdem fühlen sie sich ein bisschen harzig an wenn sie einmal angeschnitten sind und verfärben sich an der Luft in wenigen Sekunden ein bisschen lila. (weiterlesen …)

 

Powered by WordPress – Design / Umsetzung: Daniel Lienert