When things get personal

Rwanda is determined on reaching the Millenium Developement Goals. The second of these goals is the universal access to primary education. Rwanda made progress especially in that aspect in the last years. Since 2003 pupils do not have to pay school fees anymore, new schools have been built and new teachers have been employed. Primary school enrollment was rising.

The problem was however, that neither the infrastructure and material, nor sufficient qualified teachers were available. The result: many children attended school and didn´t learn much. After the change in the teaching language to English the situation became even worst.

Two weeks ago the Rwandan government decided to strengthen primary school education. Therefore about 11 million Dollars will be allocated from funding university scholarships to the budget of the 9-year-basic-education-project. The result of this is, that the 27.000 students, which had been supported by this fund, now have to look for a way to fundtheir studies by themselves. To see the dimension of this decision, one should know that there are only around 45.000 university students in total in Rwanda. So we are talking about more than half of the enrolled students.

Up to that point I thought: Not a clever move. Higher education is a key to sustainable growth and development. Especially the investment in human capital, on the top end of the spectrum is creating employment and a comparative advantage, which helps everybody.
But then suddenly I was sitting on my terrass and realised which result this decission has for each and every student. I felt bad, because I had to tell a young Rwandan, that his prospect of becoming a university student is past now.

Deutsche Version weiter unten.

But let me start from the beginning. Just as in Germany, in Rwanda it is important to achieve good results in the exams at the end of your secondary school career. But the difference to the Abitur in Germany is, that everything depends on your marks here. On basis of the result, not only university places are distributed, but also also student loans. So if a student has been among the best 5 % of the secondary graduates, it was possible for him or her to study at one of the universities. In that case the family background and the financial situation of their parents were irrelevant. For children of families affected by the genocide there was the Fonds National pour l’Assistance aux Rescapés du Génocide (National Assistance Fund for Genocide Survivors) as well. Only a relatively small number of students could pay their studies by themselves.

Now the focus shifts away from the universities and towards primary education. As a result of this more than half of the students can´t afford to continue their studies. It has been said, that they work on a solution for this problem, but no concrete plans have been discussed yet.

This decision shows three critical developements:
1.    The clear fact, that a county needs people with academic background to develope its economy, is sacrificed for the potential completion of the Millennium Development Goals. Should the goal of universal primary education been reached the international community will applaud. Which costs for socioeconomical development have been paid for that, is overlooked. Good headlines instead of sustainable developement.

2.    Especially after the liberalization of the labour market of the East African Community (EAC) in July of this year, more and more senior positions in the Rwandan economy are taken by Kenian and Ugandan employees, because there are no adequate Rwandans to fill this kind of positions. The result is, that much of the financial capital is going to be exported to these countries. This effect will increase as a result of the abolition of the student loans and aggravate the shortage of qualified employees. Capital export instead of local skilled labour.

3.    In the Rwandan society, which seemes to be pushed towards reconciliation and unity, the start is done to again segregate due to group criteria. With the abolishment of the universal student loans and the continous support for decendants of Tutsi victims of the genocide, it is relevant from which group the students originate. Furthermore it is an important fact, that the Tutsi-families, coming back from diaspora, are often part of the financial high society, and so most of them are able to pay the university fees anyway. Segregation instead of unity.

How can you explain something like this to somebody who is affected? At best: Not at all.

I was confronted with this question, when I was sitting on our terrasse with my housemate Roman and the little brother of our gardener. I have known him for almost half a year, and he proudly told me, that he had reached high results in the national examination and will start studying at KIST (Kigali Institute of Science, Technology and Management), a well-known state run university, in the beginning of 2011.
On the terrace he also told us that without the student loans his chances to start a university career are close to zero, if we are not supporting him. His older brother is already studying and so there is no money left for him.

I didn´t know what to say.

On one hand I was angry about this government policy and on the other hand the fact that I was not able to help him or to give him at least a little bit of hope. I neither could have told him: „There is a way“, because I knew, that’s not true, nor did I want to tell him: „I am going to pay the 600 Dollar a year for you“, because I don´t think that is a good approach.

I pomised him that I will ask some people, if they could provide him with a job, so that he can earn some money to pay for his degree himself. However the chances are relatively small. This young man has now 27.000 rival applicants, which all have the same problem:
Their future is negatively linked with their family background, which is not up to them. And so equal opportunities aresacrificed by the government for developement propaganda.

Deutsche Version:

Ruanda ist fest entschlossen die Millenium Development Goals zu erreichen. Das Zweite dieser Ziele ist die allgemeine Grundschulbildung. Gerade hier hat Ruanda in den letzten Jahren Fortschritte gemacht. Seit 2003 müssen die Grundschulkinder nicht mehr für ihren Schulbesuch bezahlen, neue Schulen wurden gebaut und neue Lehrer eingestellt. Die Einschulungsquote stieg.

Das Problem war allerdings, das weder Infrastruktur und Materialien, noch qualifizierte Lehrer in ausreichendem Maße zur Verfügung standen. Das Ergebnis: Viele Kinder besuchten die Schulen, lernten jedoch wenig. Seit der Umstellung auf englisch sprachigen Unterrichtist diese Situation eher schlechter geworden.

Vor zwei Wochen hat nun Regierung Ruandas beschlossen die Grundschulbildung zu stärken. Dafür sollen die etwa 11 Millionen Dollar, mit denen bisher Universitätsstipendien finanziert werden, in die Finanzierung des 9-year-basic-education-project fließen, also 9 Jahre Schulbildung für alle. Dies bedeutet, dass sich die 27.000 Studenten, die bisher aus diesem Fond bezahlt wurden, nun selbst um die Finanzierung ihres Studiums kümmern müssen. Um die Ausmaße ein wenig klarer zu machen, sei angemerkt, dass nur etwa 45.000 Ruanderinnen und Ruander an staatlichen und privaten Hochschulen  studieren. Wir sprechen also über mehr als die Hälfte der eingeschriebenen Studenten.

Bis hierhin dachte ich mir: Keine gute Maßnahme. Hochschulbildung ist auch ein Schlüssel zu dauerhaftem Wachstum und Entwicklung. Gerade die Investition in Spitzenpersonal zieht Beschäftigung und Standortvorteile nach sich, von welchen später alle profitieren.

Plötzlich saß ich aber auf meiner Terrasse und verstand welche Folgen diese Entscheidung für jeden einzelnen der Studenten hat und fühlte mich schlecht dabei, weil ich einem jungen Ruander sagen musste, dass seine universitäre Zukunft mit diesem Tag Vergangenheit ist.

Aber von vorne. Ähnlich wie in Deutschland ist es in Ruanda wichtig einen guten Abschluss der Sekundarschule zu erreichen. Doch im Unterschied zum Abitur hängt hier alles davon ab. Auf Grundlage der Noten werden nicht nur Studienplätze, sondern auch Studienförderung vergeben. Wenn es also ein Schüler unter die besten 5 % der Sekundarschulabgänger schaffte, so war es für ihn möglich an einer der Universitäten zu studieren. Dabei waren seine Herkunft und das Einkommen seiner Eltern irrelevant.Für Kinder von Opfern des Genozids gab es zusätzlich eine leistungsunabhängige Förderung durch den Fonds National pour l’Assistance aux Rescapés du Génocide(Fond zur Unterstützung der Genozidüberlebenden). Nur ein relativ kleiner Teil der Studenten konnte das Studium aus eigener Tasche bezahlen.
Nun also die Verlagerung der Finanzierung weg von den Unis, hin zu den Primarschulen. Damit kann sich gut die Hälfte der Studenten die Fortführung des Studiums nicht mehr leisten. Zwar heißt es, dass es für Studenten, die jetzt gerade studieren, eine Lösung geben soll, aber einen konkreten Plan dafür gibt es nicht.

Diese Entscheidung zeigt drei bedenkliche Entwicklungen:

1.    Ein klarer entwicklungspolitischer Fakt, dass ein Land Akademiker benötigt um die Wirtschaft sinnvoll und solide zu entwickeln, wird der möglichen Erfüllung der Millenium Developement Goals geopfert. Sollten das Ziel der allgemeinen Grundschulbildung erreicht werden, so ist dem Land der Jubel der Weltgemeinschaft gewiss. Welche entwicklungsökonomischen Kosten dafür aufgebracht wurden interessiert eher weniger. Gute Schlagzeilen statt fundierter Entwicklung.

2.    Gerade nach der Öffnung des Arbeitsmarkts in der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) im Juli dieses Jahres werden mehr und mehr Spitzenpositionen in der ruandischen Wirtschaft von Kenianern und Ugandern übernommen werden, da schlichtweg keine Qualifizierten ruandischen Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Damit wandert viel Kapital in die Nachbarländer Ruandas ab.Dieser Effekt wird sich durch den Wegfall der Studienförderung und damit den Nachwuchsmangel noch verstärken. Kapitalexport statt einheimischer Fachkräfte.

3.    In der ruandischen Gesellschaft, die so auf Versöhnung und Einheit getrimmt zu werden scheint, wird wieder nach Gruppenkriterien gefördert. Durch den Wegfall der allgemeinen Förderung für Studenten und der Fortführung der Förderung für Überlebende und Nachfahren der Tutsi Opfer des Genozids ist relevant aus welcher Gruppe die Studenten kommen. Ein wichtiger Fakt ist dabei auch noch, dass viele der Tutsi-Familien, welche aus der Diaspora zurück gekehrt sind, zur finanziellen Oberschicht gehören und so auch die meisten derjenigen sind, die sich ihr Studium ohne Förderung auch selbst finanzieren könnten und können.Spaltung statt Gleichbehandlung.

Wie erkläre ich das jemandem, der direkt davon betroffen ist? Am besten gar nicht.
Diese Frage hatte ich mir zu stellen, als ich mit Roman, meinem Mitbewohner, und dem kleinen Bruder unseres Gärtners auf der Terrasse saß. Ich kenne ihn seit etwa einem halben Jahr, als er mit Stolz erzählt hatte, dass er ein gutes Ergebnis bei der nationalen Abschlussprüfung erreicht hatte und ab dem Jahr 2011 an der KIST (Kigali Institute of Science, Technology and Management), einer sehr angesehenen staatlichen Universität, studieren würde.

Auf der Terrasse hatte er uns gerade erzählt, dass durch den Wegfall der staatlichen Förderung seine Chance ein Studium zu beginnen gleich null wären, wenn wir ihn nicht unterstützen würden. Sein älterer Bruder studiere und damit bliebe kein Geld mehr für ihn übrig.

Mir fehlten die Worte.

Ich ärgerte mich über die Regierungspolitik, aber vor allem darüber, dass ich unfähig war ihm zu helfen und vielleicht ein bisschen Hoffnung zu geben. Weder konnte ich ihm sagen: „Das klappt schon irgendwie“, weil ich wusste, dass es nicht stimmt, noch wollte ich ihm sagen: „Ich bezahle dir die  600 Dollar im Jahr“, weil ich das für keinen guten Ansatz halte.

Ich habe ihm dann versprochen, dass ich mich umhöre, ob ich jemand kenne, der einen Job für ihn hat, damit er sein Studium selbst finanzieren kann. Jedoch ist die Chance relativ gering. Der junge Mann hat nun 27.000 Mitbewerber, die alle vor dem gleichen Problem stehen:
Ihre Zukunft hängt negativ von ihrer Herkunft ab, für die sie nichts können, und wird gerade von der Regierung zu Gunsten entwicklungspolitischer Propaganda geopfert.

Sources and further reading:
http://www.jinamoore.com/2010/10/06/rwanda-bye-bye-bachelors-degrees/
http://www.ipsnews.net/news.asp?idnews=53222

Dieser Beitrag wurde am Samstag, 30. Oktober 2010 um 12:42 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie dort abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment

 

Powered by WordPress – Design / Umsetzung: Daniel Lienert