Mein Körper und ich

img_0603Natürlich muss die philosophische Frage, ob es denn eine Trennung zwischen Körper und dem Ich geben kann, positiv beantwortet werden um eine Überschrift wie diese zu schreiben. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich meinen Körper sowohl mental pushen, als auch mental verlangsamen kann.
Was mich jedoch dazu bewegt einen Blog zu meinem Körper zu schreiben, ist, dass wir beiden eine sehr lange Zeit miteinander verbracht haben und wir so eigentlich gute Freunde sein müssten. Müssten daher, da ich ja nicht immer gut zu meinem Körper bin.
In letzter Zeit ist es hier allerdings so, dass mein Körper auch nicht immer gut zu mir ist. Ich hatte von meinem Vorbereitungsseminar eine Sehnenscheidenentzündung mitgebracht und laboriere ja auch schon sicher ein halbes Jahr mit einer Schleimbeutelentzündung in meinem rechten Knie. Was hier dann noch dazu kam war, dass mein rechtes Außenband im Knöchel, auch ein alter Bekannter von mir, wieder zu schmerzen begann. Dazu kommen seit etwa einer Woche wieder Schmerzen im rechten Knie. Diesmal jedoch ein bisschen weiter oben als der Schleimbeutel, nämlich im Gelenk.

Mein rechtes Knie (Archiv)

Mein rechtes Knie (Archiv)

Aber auch ich bin, wie gesagt, nicht immer gut zu meinem Körper. Die ersten zwei Wochen die ich bei den Priestern gewohnt habe, habe ich zwei Mal am Tag warm und gut gegessen und seit zwei Monaten hat mich ja auch die Nikotinsucht zurück. Komischerweise belastet mich das Zigarettenrauchen mental nicht so richtig viel, aber das mit dem Gewicht find ich grad blöd. Also habe ich beschlossen nicht mehr so viel zu essen und vor allem mich mehr zu bewegen. Schließlich soll es ja auch für das EDV Breyer Racing Team ein Gewinn sein wenn ein Gründungmitglied ein Jahr aus dem Wettkampfgeschehen aussteigt um ins Trainingslager zu gehen. Ich will ja zurückkommen um den Abteilungen Langstreckenlauf und Triathlon ordentlich die Hacken zu zeigen.
Ich dachte die Gelegenheit ein bisschen zu laufen ist günstig, da in den Ferien die Schüler nicht da sind und ich so das Schulgelände für mich habe. Am Montag hab ich angefangen mir eine Laufstrecke zu suchen und bin diese dann auch am Dienstag noch mal gelaufen. Zum Reinkommen dachte ich eine gute halbe Stunde ist OK. Gestern habe ich dann eine längere Strecke gewählt, die auch ein bisschen aus dem Schulgelände raus führt. Prompt haben mich natürlich ein paar Kinder gesehen und sind immer so 100 Meter mitgelaufen. Dann haben sie an dem Punkt an dem sie mich gesehen haben gewartet und sind in der nächsten Runde wieder mitgelaufen. Natürlich war es kein Problem für sie die 100 Meter zu laufen während ich die etwa 1500 Meter Strecke zurückgelegt habe. Runde für Runde sind es dann mehr Kinder und andere Zuschauer geworden, so dass ich sie in der letzten Runde gezählt habe. Ich kam auf insgesamt 100 Personen. Über solch ein Zuschaueraufkommen würde sich so manche Triathlonveranstaltung in der Rhein-Necker-Region wirklich freuen.
laufstrecke-nkumbaSchön war dann in der sechsten und letzten Runde, die ja traditionell als Endspurt dient, zu sehen wie die Kinder nicht mehr mitkamen oder, ebenso wie ich natürlich, ganz schön schnaufen mussten. Interessant am Sport auf 1700 Metern Meereshöhe ist auch, dass das Schwitzen nicht mit der Anstrengung aufhört, sondern noch eine Stunde weiter geht. Vielleicht liegt es ja aber nur an meiner schlechten Kondition.
Um meine Sportmöglichkeiten zu verdoppeln werde ich mir wohl in der nächsten Woche endlich ein Fahrrad kaufen. Ein schönes Stahlrad was sicherlich 25 Kilo wiegt und nur einen Gang hat. Dann werde ich mal schauen wie viele Zuschauer ich dann haben werde.
Um meinem Körper hier nicht wie den größten Depp dastehen zu lassen muss ich natürlich auch noch lobend erwähnen, dass er schnell gelernt hat mit ruandischem Essen umzugehen und sich (und damit auch mich) auch sonst vor allerlei hier lauernden Gesundheitsgefahren bewahrt hat. Danke dafür.

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 16. Juli 2009 um 18:09 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie dort abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

2 Comments »

  1. Ein Fahrrad 🙂 Davon machst du aber schön ein Bild, das muss ich sehen! Wünsche dir gute Besserung!

    Comment: Mirko – 17. Juli 2009 @ 15:23

  2. Haha erinnert mich an Forrest Gump… 😉

    Comment: Gabi – 21. Juli 2009 @ 14:10

Leave a comment

 

Powered by WordPress – Design / Umsetzung: Daniel Lienert